Heinz Biniok rief zu Ehren seiner Mutter Maria anlässlich ihres 80. Geburtstags die Stiftung ins Leben. Es war ein Herzenswunsch der Mutter, ihren Mann Alfons, welcher allzu früh im Alter von 72 Jahren verstarb, mit der Stiftung zu ehren und so der Nachwelt etwas Bleibendes zu hinterlassen. Die Gründer Maria und Heinz Biniok sind beide in Ottersweier geboren und auch dort aufgewachsen.

Alfons Biniok floh nach dem 2.Weltkrieg aus Schlesien und fand in Ottersweier seine Bleibe, die ihm dann auch zur Heimat wurde. Schon im Gründungsjahr des FV Ottersweier, im Jahre 1953, kam er zum Verein und diente diesem mit all seiner Bereitschaft und Fähigkeit in vielen Bereichen. Auch sein Sohn und Gründer der Stiftung, Heinz Biniok, war beim FV Ottersweier in mehreren Funktionen über 56 Jahre tätig und ist heute Ehrenmitglied des Vereins. Vater und Sohn Biniok wirkten bereits beim Neubau der Sportstätten in Hatzenweier und im Hägenich maßgeblich mit. Zielsetzung der beiden war immer, nicht nur Sportstätten für ihren Heimatort zu bauen, sondern Begegnungsstätten für die Jugend zu schaffen – auch massive Rückschläge bei der Verwirklichung ließen sie nicht entmutigen. Die Jugendlichen sollten einen Aufenthaltsort haben, an dem sie Sportarten wie Fußball, Leichtathletik, Kegeln, Tischtennis oder Boule ausüben und sich so körperlich und auch geistig betätigen können und damit weg von negativen Einflüssen und Versuchungen sind.

Mit der bereits bestehenden Fußballschule sind einige der Visionen verwirklicht worden!